Kap Lindesnes

Was für den Norden das Nordkap ist für den südlichen Teil Norwegens das Kap Lindesnes. Es ist nämlich der südlichste Punkt des Landes – jedenfalls des Festlandes – und der auf dem Kap stehende Leuchtturm Lindesnes Fyr ist der älteste Leuchtturm des Landes. Leider spielte das Wetter nicht mit und wir mussten eine kurze Regenpause nutzen um das Kap zu besichtigen…

Rubjerg Knude Fyr

Der Leuchturm von Rubjerg Knude ist seit August 1968 nicht mehr in Betrieb auf Grund des Sandes, der Jahr um Jahr weiter ins Landesinnere wandert und mittlerweile alle Gebäude die um den Leuchturm mal standen mitgenommen hat. Anfang der 1990er Jahre beschloss die dänische Regierung das gesamte Gebiet unter Naturschutz zu stellen und den Sand frei wandern zu lassen. In den Jahren 1994 und 1996 entfernte man die Dächer zweier Gebäude weil die Gefahr bestand, dass diese unter dem Gewicht des Sandes einstürzen könnten. Im Jahr 2003 wurde auch vom vierten und letzten Haus das Dach abgenommen. Mittlerweile ist nur noch der Leuchturm da, der aber 2015 für seine letzte Lebensphase saniert wurde und nun auch wieder von innen begehbar ist…

Weitere Bilder gibt es hier… Rubjerg Knud Fyr

Video mit Bildern von damals bis 2017 gibt es hier… Rubjerg Knude damals bis Januar 2017

Hauptgewinn

…meiner!

Pavillon

Letztens bin ich früh am Morgen am Expo-Gelände entlang gelaufen und hatte mal eine etwas andere Sicht auf den Holländischen Pavillon. Im Pavillon selber gibt es ja nicht mehr viel zu sehen und Bilder von vorne hab ich auch genug. Der Pavillon steht da ja schon ein paar Jahre ungenutzt. Damals ein Publikumsmagnet zur Expo2000, heute nur noch eine Ruine die darauf wartet entweder von selber einzustürzen oder vielleicht findet sich ja doch noch ein Investor. Es gab ja im letzten Jahr ein Gutachten und demnach soll die Statik wohl noch in Ordnung sein. Auch Pläne ein Veranstaltungszentrum daraus zu machen gab es, aber wie man sieht ist nix passiert. Schlagzeilen macht er auch nur noch durch Brände oder verletzte Jungendliche die dort rummarodieren.
Eine Nachnutzung wäre echt schön, aber so wie der Pavillon da steht es es auch ein Hingucker…

Ein Bild von vorne aus dem Jahr 2015 gibt es noch hier… Pavillon

Seilhängebrücke Rappbodetalsperre

Während einer kleinen Wandertour durch den Harz bin ich auch an der neuen Hängebrücke vorbeigekommen und habe mal die 6€ investiert und einen kleinen Spaziergang drüber gemacht.
Die Seilhängebrücke verläuft in rund 100 Metern Höhe parallel zur 415 Meter langen Krone der Rappbodetalsperre und ist mit einer Länge von 483 Meter die längste Seilhängebrücke der Welt…

Weitere Bilder gibt es hier… Hängebrücke

Ihr Arschlöcher!

Ihr Arschlöcher! Nun ja, so steht es da geschrieben… Darunter (leider nicht lesbar da Handyfoto) steht noch „Scheiß Urbexer“.
Gestern wollte ich mal kurz in die alte U-Verlagerung schauen und sah, das man den Stolleneingang dicht gemacht hat. Ob das nun gut ist oder schlecht – es wird wohl schon seine Gründe haben.
Mir geht dieses ganze „Scheiß Urbexer“, „Scheiß Geocacher“, „Scheiß Höhlenkletterer“ und „Scheiß was was ich nicht noch“ echt auf den Sack. Wer nimmt sich eigentlich das Recht heraus wem auf einmal und ganz plötzlich eine Location gehört…? In dem Fall mit der U-Verlagerung haben Höhleninteressierte Leute Wache geschoben und jeden Geocacher und Fotografen angezeigt der in die Höhle gegangen ist.
Jetzt mal ganz ehrlich – normal ist das doch nicht.
Ob nun Geocacher, Fotografen oder sonst welche Personengruppe es nun mal ist, rein darf da eh keiner. Allerdings ist das bei ganz vielen Location so. Dabei ist es doch völlig egal, da doch irgendwie alle ein Interesse an einer Location haben die ihm letztendlich nicht gehört. Ob nu Geocacher in Horden über eine Fabrikruine laufen oder so genannte Urbexer die geil auf ein schnelles Foto sind – total egal! Es wäre nur wünschenswert, die Location so zu verlassen wie sie ist, nix zu zerstören und keinen Müll dort zu lassen.
Das geht ja selbst unter Fotografen mittlerweile so, das man keine Infos mehr über eine Location bekommt weil dieser jenige nicht möchte, das andere dort hingehen. Leute, wir haben das selbe Hobby… das ist echt krank! Jetzt kommt wahrscheinlich wieder dieses „ich möchte aber die location schützen“ und „wenn da so viele hingehen“… blablabla, bullshit.

Und wer nun Schuld ist das die U-Verlagerung zu ist – keine Ahnung. Wahrscheinlich alle…

Katakomben

Durch Zufall hatte ich letztens erfahren, das es wohl wieder möglich sei in die Katakomben abzusteigen. Also machte ich mich auf und wurde auch fündig. Durch einen Eingang gelangt man in ein Tunnelsystem und in einigen Produktionshallen. Das meißte ist bereits zugeschüttet, aber man findet noch einiges an Relikten aus vergangener Zeit. Durch die sehr hohe Luftfeuchtigkeit ist auch alles arg verrostet und glänzt im Taschenlampenlicht. Alte Schienen verlaufen durch das Tunnelsystem und durch Schächte kommt man in die verschiedenen Ebenen.
Ab 1842 wurden unterirdische Transportwege, Luftschutzräume und Produktionshallen angelegt. Sie gehörten zu einem riesigen unterirdischen System, das bis in benachbarte Stadtteile und externe Produktionsstätten reichte.

Weitere Bilder gibt es hier… Katakomben