best location

Da wir es sehr genießen unsere Zeit draußen in der Natur zu verbringen, kommt es auch sehr häufig vor das wir da wo es schön ist auch im Bus schlafen. Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, das Wanderparkplätze dafür am besten geeignet sind. Meißtens sind die außerhalb von Ortschaften gelegen, man stört dadurch niemanden und wie es der Name schon sagt, kann man dort auch oft sehr schön wandern. Wir hatten dieses Jahr schon oft das Glück gehabt tolle Wanderparkplätze zu finden, aber der Platz den wir letztes Wochenende in Thüringen hatten ist wohl nicht mehr zu toppen. Mitten auf einem Berg mit einer fantastischen Aussicht in alle Richtungen. Früh morgens die Heckklappe auf, Kaffee in der Hand und den Sonnenaufgang beobachten und einfach nur die freie Sicht zu genießen. Das entschleunigt!

Ein paar Bilder gibt es noch hier… Aussicht

www.olli-homann.de

Advertisements

Paddeln auf der Spree

Kurztripp… ein paar Nächte schlafen im Bus, ein paar Tage paddeln auf der Spree… mit dem Kanu vorbei an malerische Spreewaldhäuser, gemütliche Gartenrestaurants, alte Holzbücken und Mühlen und handbetriebenen Schleusen… einfach so.

Weitere Bilder gibt es hier… Paddeln Brandenburg

www.olli-homann.de

Johanniter Heilstätte die 3.te

Zuletzt war ich 2015 beim Treffen mit den Jungs vom „Forum der guten Laune“ vor Ort, letztes Wochenende trafen wir uns dort wieder. Es ist immer wieder sehr entspannend sich an der alten Heilstätte zu treffen um zu fotografieren, zu grillen, am Lagerfeuer sitzen und auch dort zu nächtigen. Hat man ja doch alles ziemlich selten auf einem Lostplace. Mittlerweile gibt es dort Strohbetten und auch andere Gelegenheiten zum schlafen. Auf dem Gelände selber ist das Schlittenhunde Erlebniscamp und ist auch rund um die Uhr bewohnt und bewacht. Zum fotografieren selber war es für mich nicht so interessant, da ich schon des öfteren dort war. Aber es ging dieses Jahr auch mehr um das Treffen selber. Ich bin aber trotzdem kurz durch die Gebäude gegangen und habe ein paar Bilder gemacht, auch wenn ich nicht meine richtige Kamera und so dabei hatte. Mittlerweile befinden sich alle der Gebäude in einem Zustand des stark fortgeschrittenen Verfalls, Teile des Daches sind eingestürzt und nahezu alle Fenster sind zerbrochen, so dass die Witterung den Verfall noch weiter begünstigt. Die Gebäude enthalten auch keinerlei Einrichtungsgegenstände mehr.

Die Lungen-Heilanstalt wurde im Jahre 1902 gegründet und war nur für die Behandlung von Frauen gedacht. Erst als in Folge der besseren hygienischen Verhältnisse in den 60er Jahren die Tbc-Erkrankungen zurückgingen, entschloß man sich 1962 erfolgreich, die Kureinrichtung zu öffnen um die Belegung wieder zu maximieren. 1968 wurde die Einrichtung von der NVA bzw. den Grenztruppen der DDR übernommen und als Militärkureinrichtung genutzt. Nach der Wende stand der Komplex von 1991 an leer. Dem Johanniterorden wurde die Heilstätte 1992 wieder übergeben, aber nur noch der Wind fegt hier durch die verlassenen Gebäude…

Weitere Bilder gibt es hier… Heilstätte

www.olli-homann.de

Sächsische Schweiz

Eigentlich wollten wir uns die Bastei anschauen und von dort aus eine schöne Wandertour machen, aber wir haben uns dann doch dagegen entschieden. Ostersonntag ist dann doch nicht der richtige Zeitpunkt und da wir demnächst noch einmal vor Ort sind, schauen wir uns das lieber in Ruhe und ohne Menschenauflauf an. Ganz in der Nähe befand sich ein schöner Wanderpfad, den wir auch mit Hund laufen konnten. Das ist ja in der sächsischen Schweiz so eine Sache, da man oft Leitern hoch und runter klettern muss und ich nicht mal eben die Krawallbude schultern kann.
Unterwegs gab es schöne Ausblicke auf die Polenz und ihre Täler. Die Polenz ist ein kleinere Quellfluss und durchfließt im unteren Abschnitt das nördliche Elbsandsteingebirge in einem canyonartigen Tal.

Auch wenn das Wetter nicht ganz so optimal war, ein paar Bilder gibt es hier… Sächsische Schweiz

www.olli-homann.de

Rakotzbrücke

Eigentlich dachte ich, das ich so ganz alleine an der Brücke bin und es eine schöne Spiegelung der Brücke im Wasser gibt.
ABER – kein Wasser im See, also auch keine Spiegeung und alleine war ich natürlich auch nicht. Was man sich halt manchmal so denkt… … …
Also irgendwann nochmal hin.
Die Rakotzbrücke im sächsischen Kromlau gehört zu den skurrilsten, aber auch schönsten Brücken in ganz Europa. Erbaut wurde die Feld- und Basaltstein-Konstruktion in den Jahren von 1863 bis 1883. Heutzutage steht die Rakotzbrücke unter Denkmalschutz und darf nicht betreten werden.

Weitere Bilder gibt es hier… Rakotzbrücke

www.olli-homann.de

Zechensiedlung Schlägel und Eisen

Vor dem ersten Weltkrieg wurde die Zechensiedlung erbaut und es sollten ca.600 Wohnungen für die Arbeiter der Zeche Zweckel entstehen. Nachdem die Zeche Zweckel die Förderung 1963 eingestellt hatte, begann auch in Gladbeck das Zechensterben. Der jetzige Zustand der „Schlägel und Eisen-Siedlung“ geht auf eine rund 15 Jahre andauernde Abwanderung und Vernachlässigung zurück. Fensterscheiben sind zerbrochen oder gar nicht mehr vorhanden, die Rolläden herausgerissen, von innen zugemüllt und zerstört, die Dächer von Bäumen bewachsen und zum Teil fehlen auch die Dachziegel. Es gab einige Investoren, aber geklappt mit der Sanierung hat es wohl nicht und mittlerweile kann man die Gebäude auch nur noch abreissen. Marodierende Jugendliche, Geisterjäger und Abenteuerlustige haben aber immer noch ein sehr großes Interesse an dem Ort…

www.olli-homann.de

Rennstrecke von Reims-Gueux

Die Rennstrecke Reims-Gueux war von 1926 bis 1966 eine der wichtigsten und bekanntesten Motorsport-Strecken Frankreichs. Es gab immer wieder Veränderungen des Streckenverlaufs, der aber immer auf öffentlichen Straßen verlief. Ab 1970 wurde die Strecke nicht mehr für Autorennen genutzt. Die hohen Geschwindigkeiten und die zunehmend von den Fahrern verlangten umfangreichen Sicherheitseinrichtungen hätten erhebliche Umbauten und Investitionen erfordert. Diese wären aber bei einer nicht permanenten Rennstrecke kaum refinanzierbar gewesen. Am 11. Juni 1972 fanden die letzte Rennveranstaltung statt, danach wurde der Kurs offiziell geschlossen.
Teile der Boxenanlagen, Tribünen und Anzeigetafeln sind weiterhin vom öffentlichen und deshalb problemlos nachzufahrenden Straßenverlauf der ehemaligen Rennstrecke aus zu sehen…

Weitere Bilder gibt es hier… Reims

www.olli-homann.de