Da isse wieder…

africaner

Ziemlich genau vor drei Jahren (der geneigte Follower erinnert sich -> Feierabend ) hatte ich mit meinem Africaner die letzte Tour gemacht und nach 10 Jahren in meinem Besitz sie letztendlich auch weggegeben. Allerdings hatte ich sie nicht in der Bucht verhökert, sondern an einen guten Bekannten. Nur dort stand sie jetzt auch fast drei Jahre und da sich meine Lebensumstände ein wenig verändert haben, habe ich sie gestern wieder zurück geholt. So ist das manchmal im Leben…
…und ick freu mir!
Im Frühjahr wird sie wieder zum laufen gebracht und wenn der TÜV seinen seinen Segen auch noch dazu gibt, dann schaun wir mal wo die Reise hingeht.

Advertisements

Bad Boys

image

Die coolen Jungs habe ich in Dortmund auf der Hundemesse gesehen und ich musste einfach draufhalten. Echt putzig…
Allerdings bin ich doch etwas verwundert, was auf so einer Hundemesse los ist. Da werden Hunde in Pullover gesteckt, Schuhe angezogen, mit nem Staubsauger abgesaugt und was weiß ich nicht noch alles. Aber was ich echt schlimm finde, dass die Leute ihr Hunde mit zur Messe nehmen. Die armen Tiere müssen mit durch die Menschenmassen, kacken und pinkeln die ganze Dortmunder Westfalenhalle voll so das man aufpassen muss nirgends reinzulatschen. Naja, ich weiß echt nicht ob das die Hunde so toll finden…

Udo L.

ULT

Manchmal verläuft alles anders als man denkt…
Gedanklich den Abend schon verplant, kam ich zufällig an eine Karte (Aufdruck: Ehrenkarte – hört sich schon mal gut an) für die öffentliche Generalprobe von Udo Lindenberg mit seinem Panikorchester in Hannover. Die Generalprobe fand einen Abend vorher statt und der Ablauf ist genauso wie es bei der Premiere auch sein sollte. Allerdings waren natürlich nicht so viele Zuschauer wie am nächsten Abend im ausverkauften Stadion da, was jetzt aber auch nicht gerade unangenehm war…
Das Konzert ging drei Stunden und die Bühne so wie das Programm war schon sehr geil. Allerdings war die Titelauswahl zum Teil nicht so ganz meins, aber nun ja – irgendwas ist halt immer…

ULH1 ULH2 ULH3 ULH4 ULH5

Weiter Bilder gibt es noch hier… Udo L.

Feierabend Deluxe

feierabend

Das kann man so nennen, wenn man sich gemütlich in der Glamourmetropole Hannover an die Ihme (Nebenfluss der Leine) legt und einfach mal so ein bis zwei Stunden doof in die Gegend glotzt. Und das kann ich gut!
Ich nenne es Luxus, da viele Menschen diese Möglichkeit nicht haben. Man kann sich auch noch aussuchen, ob man sich auf die Wiese oder in den Beachbereich mit aufgeschüttetem Sand legt. Strandbar so wie kostenloses WC (kaum zu glauben…) ist auch vorhanden. Auf Liegestühlen kann man tagsüber bei einem kühlen Drink die Sonne und die Strandatmosphäre genießen und abends einen schönen Sonnenuntergang erleben. Es wird gegrillt, man lässt sich von der Sonne braten, trinkt irgendwas, geht irgendwelchen irrsinnigen Trendsportarten nach… – und es gilt jedenfalls bei allem sehen und gesehen werden. Man kommt als stiller Beobachter voll und ganz auf seine Kosten und mit dem richtigen am rechten Platz – der geneigte Follower weiß Bescheid – wird es umso besser…

Scheunenfund

baillonT

Die Geschichte ist zwar schon ein wenig älter, aber doch immer wieder spannend darüber zu lesen. Der ehemaliger Unternehmer und Autonarr Roger Baillon hatte in den 1950er Jahren begonnen seltene Wagen für ein eigenes Automuseum zu kaufen. Doch er geriet in finanzielle Schwierigkeiten und seine Sammlung geriet in Vergessenheit. 1995 starb Roger Baillon, sein Sohn Sohn Jacques 2014. Seine Erben wollten das Anwesen nun verkaufen und stießen bei einer Besichtigung auf die Blechlawine.

baillon1 baillon 2 baillon 3 baillon 4

Rost und Staub hatten den Fahrzeugen über lange Jahre schwer zugesetzt. Denn über 50 Jahre waren die Oldtimer im Westen Frankreichs in Schuppen und Scheunen untergestellt. Die Fahrzeuge sind einem desolaten, aber immer noch beindruckenden Zustand. Anfang Februar kamen die Fahrzeuge aus den frühen Zeiten des Automobils bis in die 70er Jahre unter den Hammer. Zum Beispiel wurde ein 1961er Ferrari (250 GT SWB California Spider, 37 Exemplare), der einst Alain Delon gehörte, für 14,2 Millionen Euro versteigert.

Ein sehr schönes Video dazu gibt es hier… Collection Baillon